„Tüß“ Hallenbad Annen

Am 04.05.2024 wurde das Hallebad Annen nach 65 Jahren mit einem goßen Fest verabschiedet. Auch die Tage unser Sportstätte -Märkische Halle- sind gezählt. Im Rahmen der Abschlußparty wurden die Hallentüren geöffnet und Erinnerungen an zahlreiche Sportstunden geweckt. Die Turnabteilung hat sich mit einer kleinen Showturneinlage in der Märkischen Halle präsentiert. Trotz der sehr spontanen Entscheidung für die Show, kamen 14 Turnerinnen im Alter von 6 bis 36 Jahren zusammen. Da war die Aufregung unter den Beteiligten vor dem Auftritt riesig. Wir zeigten eine kleine tänzerischen Passage, gymnastische Sprünge und akrobatische Elemente. Insbesondre die kleinen Turnerinnen waren sehr stolz nach ihrer Darbietung und auch das Trainerinnenteam war rundum zufrieden mit dem Auftritt und der Resonanz des Publikums. Wir werden die Märkische Halle in Zukunft sehr vermissen.

Die Turnabteilung 😊             

 

und zwei Schwimmsportler aus der Wettkampfgruppe haben die DJK mit gesprühten Graphitis verewigt. Sie haben dem Bad unser Vereinslogo zur Verabschiedung geschenkt. Super Aktion!

 

Vielen Dank allen Betiligten

Neubau Bildungsquartier und Sporthalle

 

In Anknüpfung an die Erfolge des Stadterneuerungsprogramms Soziale Stadt errichtet die Stadt Witten an der Westfalenstraße in Annen-Nord ein integratives Grundschul-, Bürger- und Sportzentrum: das „Bildungsquartier Annen“. Der Bau des Bildungsquartiers schreitet gut voran und der Rohbau ist nahezu abgeschlossen. Aus diesem Anlass erhielten wir und andere Interessierte (zuständige Ausschüsse der Stadt) und künftige Nutzer (Lehrkräfte der Grundschule) von Stefan Rommelfanger, Stadtbaurat eine Einladung zu einer Baustellenbegehung am 27.05.2024. Im Rahmen dieses Ortstermins hatten wir die Gelegenheit, uns über den aktuellen Stand des Bauvorhabens zu informieren und erste Einblicke in das Gebäudeensemble und die Baustelle zu bekommen. Wir trafen dort Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des städtischen Gebäudemanagements sowie Architekten des beauftragten Architekturbüros Kuckert und Ingenieure der Projektsteuerung Hitzler, die uns für Fragen und persönliche Gespräche zur Verfügung standen.

Zu Beginn hob Bürgermeister König hervor, dass dies seit mehreren Jahrzenten der erste Neubau eines Schulgebäudes und einer Sporthalle in Witten ist. Dann konnten wir unter Führung von Stadtbaurat Rommelfanger und seinen Mitarbeitern den Rohbau besichtigen. Das Erdgeschoss bekommt einen großen Eingangsbereich mit Empfangstheke, von wo es dann nach links in die Gemeinschaftsräume (Mensa) der Grundschule und nach rechts in die Räumlichkeiten des Bildungsquartiers geht. Dort wird es Räumlichkeiten für die Schule (OGS), Vereine, Kinder- und Jugendtreff und andere Nutzergruppen geben. Im ersten Geschoss befinden sich dann insgesamt 8 Klassenräume, die in sog. Clustern angelegt sind, d. h. die jeweils zwei Klassen eines Jahrganges sind gegenüber angeordnet und haben einen gemeinsamen Vorraum, der über große Rundfenster einsehbar ist. Auch der innenliegende Flurbereich mit viel Tageslichteinfall wird als Aufenthalts- und Kommunikationsbereich für Schüler und Lehrer gestaltet werden. Von hieraus wird es auch einen direkten Übergang zur neuen Dreifachturnhalle geben. Hier wird derzeit erst die Bodenplatte angelegt. Aufgrund von unvorhergesehen Leitungsnetzen und anderen Unwägbarkeiten hatte sich der Baufortschritt hier leider verzögert.

Trotzdem sind die Verantwortlichen mit dem bisherigen Baufortschritt sehr zufrieden und hoffen, den geplanten Fertigstellungstermin im September 2025 einhalten zu können.

 

01. Juni | Westfälische Team-Meisterschaften, Kreuztal

Bei den Kreismehrkampfmeisterschaften im Wittener Wullenstadion gingen insgesamt 131 Athletinnen und Athleten aus dem gesamten Kreis Bochum an den Start. Im Vergleich zu den Vorjahren war die Beteiligung damit gut. Auch die Bedingungen waren gut, nur ganz am Ende gab es einen kleinen Schauer, aber da waren die meisten schon fertig.

Die DJK BW Annen als Ausrichter sicherte sich fünf von 16 Titeln und war damit sehr zufrieden. Zudem gab es noch zahlreiche Vizemeistertitel und dritte Plätze. In den höheren Altersklassen konnte zwischen Dreikampf (Sprint, Ballwurf, Weitsprung) und Vierkampf (zusätzlich Hochsprung) gewählt werden, bei den unteren gab es nur Dreikämpfe.

Mit großem Abstand wurde Tristan Reckwitz (M13) Kreismeister im Vierkampf. Dabei gewann er drei von vier Disziplinen, nur im Ballwurf wurde er Zweiter. Emir Uzunçelebi siegte im Vierkampf der M10. In der M8 lagen nach drei Disziplinen zwei Athleten mit gleicher Punktzahl vorne. So gab es zwei Kreismeistertitel, einen davon für Lennard Brand. Bei den Mädchen war wie immer die Konkurrenz groß. Trotzdem setzte sich Emma Gebhardt im Dreikampf der W11 gegen 17 Konkurrentinnen durch, ebenso wie Lotta Bremer mit zwölf Konkurrentinnen in der W9. Hier gab es zudem noch gute Plätze für Princess Matthew (3.) und Frieda Thiemann (5.). Auch Dana Pawlitza kam in der W11 auf einen guten Rang 4. Im Vierkampf der W10 wurde Dana Volkholz Vizemeisterin, ebenso wie Tristan Otremba im Dreikampf der M11. Im Vierkampf der W12 machten die DJK-Athletinnen die Hälfte der Teilnehmerinnen aus. Am Ende kam Nele Schröder auf Rang 2, Mia Wassermann auf Rang 4, Nele Rodewig auf Rang 6, Mila Jerosch auf Rang 7 und Layla Boden auf Rang 8. Den Vierkampf der W13 beendete Rebecca Oehmke auf Rang 3 und Rosa Habschick dahinter auf Rang 4.

 

       

 

30. Mai | Westfälische Team-Meisterschaften, Kreuztal

Bei den Westfälischen Team-Meisterschaften in Kreuztal ging es für die W50-Mannschaft der Startgemeinschaft Witten-Annen/Bochum weniger um den Sieg als um die Qualifikation für den deutschen Endkampf im September in Lage. Denn mit den beiden Mannschaften aus Korbach und Paderborn, die im letzten Jahre die Plätze 1 und 2 im Endkampf belegt hatten, konnte die siebenköpfige Mannschaft aus Witten und Bochum sowieso nicht mithalten.

Los ging es mit den 100 m-Läufen. Hier konnten alle drei Läuferinnen – die besten zwei kamen jeweils in die Wertung – bei optimalen Bedingungen gute Zeiten hinlegen: Frauke Viebahn kam in 14,88 s ins Ziel, Christiane Linden in einer für sie sehr guten Zeit von 15,46 s und Tania Kranz knapp dahinter in 15,53 s. Anschließend gingen die drei Athletinnen zum Weitsprung. Dort gelang Frauke mit 4,01 m der weiteste Sprung, mit dem sie aber nicht richtig zufrieden war. Tania kam auf gute 3,74 m, Christiane auf gute 3,69 m. Danach fanden die 3000 m Läufe statt. Angela Nordhausen setzte sich schon früh an die Spitze und gewann den Lauf mit einem fulminanten Endspurt in 3:14,36 min – etwas schneller als letztes Jahr. Dunja Rohleder kam als Dritte in 15:08,38 min ins Ziel und verbesserte sich zum Vorjahr um eine halbe Minute. Im Kugelstoßen war Christine Wenzel enttäuscht über ihre 9,91 m, aber Hüftbeschwerden ließen nicht mehr zu. Britta Ehrhardt kam auf 8,13 m. Die abschließende 4 x 100 m-Staffel war gleich zweimal geschwächt. Zum einen hatte Frauke bereits im Vorfeld angekündigt, dass sie nicht mitlaufen kann, da sie noch nach Nürnberg weiterfuhr. Zum anderen musste Ersatzläuferin Martina Netz krankheitsbedingt am Wettkampftag absagen. So musste die 3000 m-Läuferin Dunja spontan einspringen. Aber sie brachte den Staffelstab sicher in 66,62 s ins Ziel. Am Ende lag die Gesamtpunktzahl erwartungsgemäß unter der des Vorjahres, aber trotzdem werden sich die Athletinnen damit höchstwahrscheinlich für den deutschen Endkampf qualifiziert haben.

 

25. Mai | Seniorensportfest, Düsseldorf

Bei einem Seniorensportfest in Düsseldorf gingen Tania Kranz (W50) und Frauke Viebahn (W65) an den Start. Tania lief über 100 m gute 15,59 s, war aber sehr unzufrieden mit ihrer Weite im Weitsprung (3,35 m). Frauke lieferte trotz eines vorherigen längeren Urlaubs zwei gute Zeiten über 100 m (14,59 s) und über 200 m (31,52 s), die sie schon länger nicht mehr gelaufen ist, ab.

25. Mai | Westfälische Blockmehrkampfmeisterschaften U16, Witten

Da sich kein Ausrichter für die Westfälischen Blockmehrkampfmeisterschaften der U16 fand, beschloss Patrick Berg, unter anderem Jugendwart des FLVW, das Wittener Wullenstadion als Austragungsort anzubieten – trotz des hohen Arbeitsaufwands, der damit verbunden ist. So mussten beispielsweise zusätzliche Hürden von Hagen nach Witten gebracht werden. Beim Blockmehrkampf können die Athleten zwischen drei Möglichkeiten wählen. Alle müssen über die 80 m Hürden, über 100 m und im Weitsprung antreten. Dazu kommen im Blockwettkampf Sprint/Sprung noch Hoch und Speer, im Blockwettkampf Lauf Ball und 2000 m und im Blockwettkampf Wurf Diskus und Hürden.

Die etwa 160 Athletinnen und Athleten aus ganz Westfalen fühlten sich in Witten wohl und konnten bei guten Bedingungen teils klasse Leistungen abliefern. Nur für die DJK-Athleten lief es nicht gut. Nachdem Ole Schulte Mesum wegen Krankheit nicht antreten konnte, Acelya Uzunçelebis Fuß nach einer Bänderdehnung noch nicht wieder voll belastbar war, blieb nur noch Aurica Mische übrig. Die ging aber auch angeschlagen an den Start ihrer ersten Disziplin, den 80 m Hürden. Schon nach zwei Hürden kam dann das Aus wegen der nicht vollständig abgeklungenen Adduktorenreizung. Sie versuchte dann noch Weitsprung und Speer, blieb aber mit 4,18 m bzw. 25,79 m unter ihren Möglichkeiten.

 

 

11. Mai | Sportfest Recklinghausen

Der Staffeltag im heimischen Stadion war keine 48 Stunden vorbei, da mussten die Leichtathleten der DJK BW Annen im Hohenhorststadion in Recklinghausen schon wieder die Spikes schnüren. Mit acht Athletenen der U14 und U16 waren die Wittener bei Sonne pur am Start.

Mit einem Sieg und zwei zweiten Plätzen zeigte sich Mats Uhde (M12) gut aufgelegt. Beste Leistung des Tages für ihn waren die 12,20 s über die 60 m Hürden, mit der er die Konkurrenz hinter sich lassen konnte. Im 75 m Lauf (11,39 s) und beim Weitsprung (3,51 m) wurde er am Ende Zweiter.

Tristan Reckwitz (M13) konnte mit 1,44 m eine neue Bestleistung im Hochsprung aufstellen (3. Platz). Damit rangiert er momentan auf dem 6. Platz der aktuellen Westfälischen Bestenliste und dürfte die Teilnahme an den Westfälischen Meisterschaften sicher haben. Auch seine Weitsprungleistung konnte er deutlich auf jetzt 4,36 m steigern (Platz 2).

Rosa Habschick (W13) startete das erste Mal über die 60 m Hürden und konnte auf Anhieb eine Zeit unter 12 Sekunden vorweisen: 11,84 sec (5. Platz) standen am Ende auf der Uhr – ebenso wie ihre Weitsprungleistung von 4,11 m neue Bestleistung (Platz 5).

Nele Schröder (W12) fand einen guten Einstieg in den Tag und konnte bei den Hürden mit 12,37 s fast an ihre Bestleistung ranlaufen. Bei den 75 m (11,46 s, Platz 5) und im Weitsprung lief es ebenfalls sehr gut. Ihr weitester Sprung landete bei 3,84 m in der Grube (Platz 4).

Im Hochsprung starteten Lilly Maas und Mia Wassermann. Beide konnten eine neue Bestleistung aufstellen und sich gut in ihrer Altersklasse platzieren. Lilly übersprang 1,27 m (5. Platz in der W13). In den letzten beiden Versuchen traute sie sich dann an den Flop, sehr zur Freude ihres Trainers. Im Schersprung war die Höhe ausgereizt, sodass sie sich zum Wechsel entschloss. Mia konnte ihre Bestleistung um 2 cm steigern und kam mit 1,22 m auf den 3. Platz der W12.

Lilly zeigte ebenso wie Rebecca Oehmke (W13) auch eine gute Leistung im Speer. Beide warfen neue Besteistung. Lilly kam letztlich auf 17,01 m (Platz 4) und Rebecca auf 16,81 m (Platz 5).

Die U16 wurde durch Acelya Uzuncelebi vertreten. Nach längerer Verletzungspause hatte sie sich mit 100 m und 300 m den Härtetest ausgesucht. Am Ende konnte sie sehr zufrieden sein, bei beiden Strecken hielt die Uhr für sie bei neuer Bestleistung (100 m: 13,93 s, Platz 5; 300 m: 45,33 s, Platz 4).

Den Wettkampf beschloss Mia mit den 800 m. Der ganze Tag im Stadion und die warmen Temperaturen waren nicht gerade die besten Vorraussetzungen. Dennoch lief sie in 3:01,42 min auf den 4. Platz.

 

 

9. Mai | Bahnstaffeltag mit Westfälischen Langstaffelmeisterschaften, Witten

Bereits zum 69. Mal fand im Wullenstadion traditionell an Himmelfahrt der Bahnstaffeltag der DJK BW Annen statt. Integriert darin waren wieder die Westfälischen Langstaffelmeisterschaften. Etwa 420 Läufer gingen in 120 Staffeln an den Start. Im Rahmen des Bahnstaffeltages gab es Läufe über 4 x 50 m, 4 x 75 m, 4 x 100 m sowie 3 x 800 m.

Die wU10 konnte die beiden einzigen Siege der Blau-Weißen einfahren: Über 4 x 50 m kamen Lotta Bremer, Zoe Paramathma, Milla Markowsi und Rieke van Kempen in 32,70 s als Erste ins Ziel. Über 3 x 800 m gewannen Lotta, Zoe und Rieke in 9:35,61 min und mit großem Vorsprung zur zweitplatzierten Staffel. Einen dritten Platz von insgesamt zehn Staffeln erzielte die wU12-Staffel über 4 x 50 m mit Hannah Brand, Dana Pawlitza, Lea Polaschek und Valerie Oehmke (31,70 s). Auch die wU14-Staffel konnte sich gegen die starke Konkurrenz – auch hier waren es zehn Staffeln – durchsetzen. Lilly Maas, Rosa Habschick, Rebecca Oehmke und Ida Schulte Mesum benötigten für die 4 x 75 m 43,42 s. Ebenfalls auf den dritten Rang (9:47,98 min) liefen die Teilnehmerinnen der 3 x 800 m-Staffel: Nele Schröder, Mila Jerosch und Mia Wassermann.

Bei den Jungen konnte die mU12-Staffel über 4 x 50 m mit ihrem 4. Platz überzeugen. Emir Uzuncelebi, Matthes Arndt, Simon Beerwerth und sein Bruder Henri kamen in 34,33 s ins Ziel. Einen dritten Platz gab es für die mU14 über 4 x 75 m (45,48 s). Hier liefen Baldur Fortenbacher, Tristan Otremba, Mats Uhde und Tristan Reckwitz.

Ein Höhepunkt des Staffeltages ist immer die 8 x 200 m Vereinsstaffel. Dann wird es richtig laut im Stadion. Die DJK-Staffel mit Vladyslav Temchenko, Annika Wellenkötter, Jörg Kranz, Inga Grasediek, Stephan Seeland, Jessica Beulmann, Acelya Uzuncelebi und Tania Kranz lief dabei auf Rang 5.

Bei den sich anschließenden Westfälischen Langstaffelmeisterschaften gingen in allen Altersklassen zusammen 29 Staffeln an den Start über 4 x 400 m und 3 x 800/1000 m. Von der DJK trat nur die 3 x 800 m Frauenstaffel an. Ohne Konkurrenz kamen Mia Eckartz, Carolin Stolpe und Michelle Müller nach 8:16,93 min ins Ziel.

 

4. Mai | Mehrkampf, Werl

Ole Schulte Mesum startete als einziger DJK-Vertreter beim Mehrkampftag in Werl. Ole gewann seinen Vierkampf in der Klasse M15 mit 2089 Punkten – über 500 Punkte mehr als der Zweitplatzierte. Los ging es mit dem Weitsprung. Nach zwei misslungenen Versuchen traf Ole im dritten und letzten endlich das Brett und sprang 5,10 m. Danach kam Oles schwächste Disziplin, das Kugelstoßen. Mit 8,99 m war er ganz zufrieden. Anschließend ging es in die Höhe: In seiner Paradedisziplin, dem Hochsprung, sammelte er die meisten Punkte und stellte mit übersprungenen 1,76 m seine bisherige Bestleistung ein. Die nächste Höhe über 1,80 m, gleichbedeutend mit der Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften, konnte er trotz vielversprechender Versuche nicht überwinden. Im abschließenden 100 m Lauf gewann Ole mit großem Vorsprung in neuer Bestzeit von 12,38 s. Insgesamt war das ein sehr erfolgreicher Tag für Ole, trotz der nicht idealen Wetterbedingungen.

   

 

Jahreshauptversammlung 2024 mit Vorstandsneuwahlen

Am Freitag, den 5.April 2024 fand im ArdeyHotel Witten die Jahreshauptversammlung 2024 statt.
Über 100 Mitlgieder haben sich auf den Weg gemacht, um an der Versammlung teilzunehmen;
Und dies nicht nur um das neue, sehr ansprechende Ambiente im ArdeyHotel zu erleben, sondern auch um an der Verabschiedung des bisherigen Vorstandes um Susanne Fuchs und Britta Matthes teilzunehmen und die Wahl des neuen Vorstandes rege zu unterstützen.

Susanne Fuchs und Britta Matthes bedankten sich bei allen anwesenden Abteilungsvorständen und Menschen des Vereins, die ihnen im Laufe ihrer Amtszeit nahe- und beigestanden haben. Der Diözesanverband dankte den beiden mit der Überreichung des Ehrenbriefes für die gute Zusammenarbeit und die langjähriger Vereinsführung.

 

 

 

Die Ehrungen für sportliche Leistungen, langjähre Vereinszugehörigkeit und verdienstvolle Mitglieder wurden durch Patrick Berg und der Unterstützung des Ehrenmitglieds Volkhard Schaeffer sehr feierlich durchgeführt.

Ein unterhaltsamer Rückblick auf das Sportjahr 2023 in den Abteilungen und Gruppen, Informationen zum Hallenbad Neubau, Bericht des Finanzvorstandes und erste Planungen für die Feierlichkeiten im Jubiläumsjahr 2025  -100 Jahre  DJK BW Annen- gestalteten die Versammlung kurzweilig und interessant.

Lennart Schultheis und Malin Gerhardt sind einstimmig zum neuen Vereinsvorstand gewählt worden. Herzlichen Glückwunsch und gutes Gelingen.

 

 

 

 

 

Das Protokoll der JHV  2024 kann satzungsgemäß bis Ende Oktober 2024 in der Geschäftsstelle eingesehen werden.