17. – 23. März | Erfolgreiche Teilnahme bei Masters-EM in der Halle

Viebahn springt in Torun zu Gold, Silbermedaille in der Staffel

Im März fuhr Frauke Viebahn von der DJK Blau-Weiß Annen über 900 km weit bis in das nordpolnische Torun (Thorn), wo die 14. Halleneuropameisterschaften der Leichtathletik-Masters (über 35 Jahre) stattfanden. Über 3000 Sportler und Sportlerinnen aus fast allen europäischen Nationen trafen sich in der UNESCO-prämierten Weichselstadt, um an den Wettkämpfen in 20 Disziplinen teilzunehmen. Trotz der praktisch idealen technischen und organisatorischen Bedingungen und ihrer Topergebnisse bei der DM in Dortmund zwei Wochen vorher startete die Wittenerin dennoch mit sehr gemischten Gefühlen. Die Nachwirkungen einer Erkältung waren immer noch nicht ganz abgeklungen und im letzten Jahr der internationalen Altersklasse W60 wird die Konkurrenz durch jüngere „Nachrücker“ deutlich härter, während national bereits die W65 mit weitaus besseren Startchancen gilt.
Der erste Einsatz, beim Weitsprung, blieb leider deutlich unter ihren Erfolgen bei der DM zurück: Mit 4,07 m wurde sie nur Achte, wohl eine Folge der langen Anfahrt und einer schlaflosen Nacht in einem unruhigen Hotel.
Die Hoffnungen ruhten daher auf ihrer Paradedisziplin, dem Hochsprung, der mit sieben Teilnehmerinnen aus sechs Nationen auf der Liste stand, darunter die frühere Olympia-Zweite Urszula Kielan aus Polen. Frauke stieg wie so oft erst mit 1,31 m Höhe ein und meisterte dies wie gewohnt bereits im ersten Anlauf. Doch schon die folgenden 1,35 m brauchten einen zweiten Anlauf, allerdings war hier bereits mit drei Fehlversuchen Schluss für die Polin. Frauke übersprang noch die 1,40 wie beim Deutschen Rekord vor einigen Wochen. Die noch versuchten 1,44 m, 6 cm unter ihrem eigenen bestehenden Weltrekord von 2020, waren dann aber doch noch einen Tick zu hoch, aber die souveräne Goldmedaille war ja bereits sicher.
Zwei Tage später startete die BWA-Athletin beim 60 m-Sprint, wo sie im 2. Vorlauf mit guten 9,26 s Zweite wurde. Mit dieser Zeit qualifizierte sie sich für das hochklassige Finale am nächsten Tag, das sie dann schließlich mit einer Steigerung auf 9,20 sec als Sechste abschloss.
Der Focus galt nun ganz dem Einsatz im deutschen Staffelteam am letzten Wettkampftag, in das sie wieder einmal von der DLV-Teamleitung wegen ihrer Saison- und EM-Leistungen berufen worden war. Zusammen mit den deutschen Spitzenläuferinnen Birgit Burzlaff (Neukieritzsch), Marion Hergarten (Bergheim) und Petra Herrmann (Erzgebirge) trat sie nach einigen Übungseinheiten gegen die hoch favorisierten Französinnen und Britinnen sowie die Staffeln aus Norwegen, Irland, Österreich und Polen an. Frauke konnte als Startläuferin der ersten Französin bereits einen kleinen Vorsprung abtrotzen und an Hergarten weitergeben, die an Hermann übergab. Nach Überholung der Britin und Erkämpfung der Führung wurde die Schlussläuferin Burzlaff auf dem letzten Meter noch von einer Französin überholt, konnte aber mit 2:05,82 min doch recht deutlich vor den drittplatzierten Britinnen einlaufen. Wieder einmal ein toller Erfolg des schnellen deutschen Frauen-Quartetts und der BWA-Athletin, die nun ganz ohne gemischte Gefühle die lange Heimreise antreten konnte und in Witten erstmal regenerieren kann.

16. März | Offene DJK-Hallenmeisterschaften, Witten

Über 60 Nachwuchsleichtathleten zwischen 8 und 13 Jahren nahmen an den offenen
Hallenvereinsmeisterschaften der DJK BW Annen in der Husemannhalle teil. Neben den DJK-Athleten
kamen auch einige vom TuS Stockum. Auf dem Programm standen 30 m Sprint, 30 m Kleinhürden,
Fünfsprung, Hochsprung, Kugelstoßen bzw. Medizinballstoßen. So konnten die Athleten ihre
Frühform überprüfen, bevor es nach den Osterferien wieder nach draußen ins Stadion geht und die
Freiluftsaison beginnt. Die zahlreichen Zuschauer sahen viele gute Leistungen. Das Highlight waren
wie immer die abschließenden Staffeln über 4 x 1 Runde, bei denen die Läufer lautstark angefeuert
wurden.
 

11. & 13. April | Kampfrichtergrundausbildung FLVW – Kreis Bochum

Einladung zur Kampfrichter-Grundausbildung

Auch in diesem Jahr (11.04.24 & 13.04.24) bietet der Kreis Bochum wieder eine Kampfrichter-Grundausbildung an, wenn sich bis zum Meldeschluss – 01.04.2024 – mindestens 12 Interessenten angemeldet haben. Deshalb geht es zunächst nur darum, ob es überhaupt genügend Interessenten gibt. Ort der Veranstaltung Sportcampus der Ruhr-Uni Bochum, Termin 11.04 (Videokonferenz) und 13.04 (Präsenzveranstaltung).

In diesem Jahr wird es einen Online-Teil mit einem Theoretischen-Input geben, welcher von den Teilnehmern individuell im Vorfeld bearbeitet wird, und eine Präsensveranstaltung an einem Samstag mit weiteren Informationen und praktischen Übungen im Stadion sowie einer abschließenden Prüfung.

Das Mindestalter der Teilnehmer beträgt 16 Jahre! Auch jüngere Interessenten können teilnehmen, erhalten aber nach bestandener Prüfung das Kampfrichterbuch erst mit 16 Jahren.
Als Anhang ist ein Vordruck beigefügt, mit dem das grundsätzliche Interesse mitgeteilt werden kann. Wie im Vordruck angegeben, kann die Anmeldung bei mir per E-Mail oder per Post erfolgen. Es muss auch nicht unbedingt der Vordruck benutzt werden; auch eine formlose Anmeldung mit den erforderlichen Daten ist möglich.

Im Falle einer Durchführung des Lehrgangs ist dann eine verbindliche Bestätigung erforderlich, dass eine Teilnahme an dem mitgeteilten Termin und Ort erfolgt.
Die Teilnahme an beiden Lehrgangsteilen ist unbedingt erforderlich!

Es wird eine Teilnahmegebühr von € 15,00 pro Teilnehmer erhoben, die nach Ablauf des folgenden Jahres vom Bankkonto des jeweiligen Vereins eingezogen wird, wenn der Teilnehmer bis dahin nicht mindestens 2 Einsätze für den Kreis Bochum geleistet hat, egal ob bei Kreismeisterschaften, Bezirksmeisterschaften oder höherwertigen Veranstaltungen im Kreis Bochum, z.B. Westfälische, NRW- oder Deutsche Meisterschaften. Reine Vereinsveranstaltungen zählen allerdings nicht dazu.

Für die Ausstellung des Kampfrichterbuches nach erfolgreicher Teilnahme an dem Lehrgang wird von den Teilnehmern ein Passbild benötigt, das zum Präsenstermin mitgebracht werden sollte.

Ich bitte die Vereine, die Information an alle Interessenten weiterzugeben.

02. & 03. März | DM Halle Masters, Dortmund

Und schon wieder ein Deutscher Rekord! Nachdem Frauke Viebahn von der DJK BW Annen bereits
vor zwei Wochen bei den Nordrhein Seniorenhallenmeisterschaften mit 1,40 m einen neuen
Deutschen Rekord in der W65 gesprungen ist, konnte sie bei den Deutschen
Seniorenhallenmeisterschaften in Dortmund noch einen Zentimeter drauflegen: 1,41 m schaffte
Frauke im dritten Versuch. Auch in ihren beiden anderen Disziplinen konnte Frauke sich noch mal
steigern. Die 60 m gewann sie mit einem Vorsprung von fast einer halben Sekunde in 9,29 s. Im
Weitsprung konnte sie sich auch noch mal steigern auf 4,29 m, blieb damit aber leider 4 cm hinter
der Erstplatzierten. In zwei Wochen fährt Frauke zu den Halleneuropameisterschaften der Senioren
nach Toru
ń
(Polen), um dort um die Titel zu kämpfen.
Tania Kranz (W50) wurde 17. über 60 m und freute sich über eine Steigerung auf 9,75 s. Christine
Wenzel (W55) trat zwar im Kugelstoßen an, musste sich aber einem Hexenschuss, den sie sich drei
Tage zuvor zugezogen hatte, geschlagen geben und den Wettkampf abbrechen.
 

18. Februar | Nordrhein Seniorenmeisterschaften, Düsseldorf

Frauke Viebahn von der DJK BW Annen startete bei den Nordrhein Seniorenmeisterschaften mit einem neuen deutschen Rekord in die Hallensaison. In ihrer neuen Altersklasse W65 pulverisierte sie den alten Hallenrekord im Hochsprung, den Ursula Stelling 2006 mit 1,33 m aufgestellt hatte, mit übersprungenen 1,40 m. Leider ist die Altersklasseneinteilung international an den Geburtstag und nicht wie in Deutschland an das Jahr gebunden. Sonst wäre das sogar Weltrekord gewesen, der aktuell bei 1,39 m liegt. Da Frauke erst im November 65 Jahre alt wird, kann sie den Weltrekord erst in der nächsten Hallensaison angreifen.
Neben dem sensationellen Hochsprung zeigte Frauke weitere gute Leistungen im Weitsprung mit 4,20 m und über 60 m in 9,32 s. Titel gab es dafür nicht, da Frauke als Gast in Düsseldorf an den Start gegangen war.

3. Februar | Westfälische Seniorenhallenmeisterschaften, Dortmund

Erstmalig fanden die Westfälischen Seniorenhallenmeisterschaften in der Helmut-Körnig-Halle in Dortmund statt. Mit dabei vier Seniorinnen der DJK BW Annen. Monika Gebhardt (W45) und Christine Wenzel (W55) holten sich beide den Titel im Kugelstoßen. Monika lag am Ende mit 8,89 m nur 8 cm vor der Zweiten, Christine siegt ungefährdet, aber mit einer unzufriedenstellenden Weite von 10,74 m. Da ist noch mehr drin, was sie bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in vier Wochen an gleicher Stelle zeigen möchte. Tania Kranz (W50) überzeugte über die 60 m in 9,77 s – Quali für die Deutschen und Rang 3. Über die 60 m Hürden kam sie schlecht über die vierte Hürde, wodurch sie nur 14,56 s lief – Rang 2. Im Weitsprung kam sie mit 3,59 m auf Rang 4. Jessica Beulmann (W30) stieß in ihrem ersten Wettkampf nach der Babypause die Kugel auf 7,65 m (Rang 4) und war damit zufrieden.

3. Februar | Kreismeisterschaften Halle, Bochum-Wattenscheid

Mit einer großen Mannschaft gingen die Leichtathleten der DJK BW Annen bei den Kreishallenmeisterschaften in Bochum-Wattenscheid an den Start. Entsprechend groß war auch die Ausbeute: neun Titel, sechs Vizemeistertitel, zwölf dritte Plätze und dazu viele weitere gute Platzierungen und Leistungen.

Mit drei Titeln und zwei Bestleistungen war Aurica Mische (W14) äußerst erfolgreich. Sie gewann den Hochsprung mit 1,47 m und neuer Bestleistung, das Kugelstoßen mit ihrem ersten Stoß über 10 m (10,28 m) und den Weitsprung mit 4,72 m. Zudem wurde sie Vizemeisterin über 60 m in 8,68 s und Dritte über 60 m Hürden in 10,31 s.

Nicht weniger erfolgreich war Tristan Reckwitz in der M13. Auch er kam auf drei Titel: über 60 m in 8,94 s, im Kugelstoßen mit 7,63 m und im Hochsprung mit 1,43 m. Mit dieser neuen Bestleistung steht er aktuell sogar auf Rang 5 in Westfalen. Zudem konnte er noch im Weitsprung mit 3,88 m auf Rang 2 springen.

In der M8 wurde Lennard Brand Kreismeister über 50 m der M8 in 9,13 s und Vizemeister im Weitsprung mit 2,87 m.

Weitere Titel gab es für zwei DJK-Pendelstaffeln über 4 x 50 m. Hier gewann die wU12 mit Dana Pawlitza, Lea Polaschick, Valerie Oehmke und Freya Reckwitz. In der mU10 gewannen Henry Mondry, Maximilian Klasig, Johann Rodewig und Lennard Brand.

Doch angesichts der teils großen Teilnehmerfelder und der starken Wattenscheider Konkurrenz sind nicht nur die Titel erwähnenswert. So kamen zudem unter die ersten Sechs:

W9: Lotta Bremer: 2. Weit (3,14 m), 3. 50 m (8,54 s); Rieke van Kempen: 4. 50 m (8,71 s), 4. Weit (3,10 m); Zoé Paramathma: 6. Weit (2,99 m)

W10: Hannah Brand: 2. Weit (3,50 m), 6. 50 m (8,63 s); Valerie Oehmke: 4. 50 m (8,53 s); Dana Volkholz: 5. 50 m (8,59 s)

W11: Dana Pawlitza: 3. 50 m (7,92 s); Lea Polascheck: 6. Weit (3,66 m)

W12: Mila Jerosch: 3. Kugel (4,91 m); Nele Schröder: 4. 60 m Hürden (12,59 s), 5. Weit (3,73 m), 5. Hoch (1,10 m); Mia Wassermann: 4. Hoch (1,20 m); Nele Rodewig: 5. Hoch (1,10 m)

W13: Rosa Habschick: 3. Weit (3,98 m), 4. Kugel (5,65 m), 6. 60 m (9,18 s); Lilly Maas: 3. Kugel (6,52 m), 7. Weit (3,64 m); Rebecca Oehmke: 5. Weit (3,83 m), 5. Kugel (5,65 m)

W15: Acelya Uzuncelebi: 2. 60 m (8,66 s), 3. Kugel (8,87 m), 4. 60 m Hürden (11,52 s), 5. Weit (4,13 m)

M9: Henry Mondry: 3. 50 m (8,89 s), 5. Weit (2,80 m); Johann Rodewig: 6. 50 m (9,14 s), 6. Weit (2,77 m)

M10: Emir Uzuncelebi: 4. 50 m (8,55 s), 4. Weit (3,35 m); Simon Beerwerth: 6. Weit (3,27 m)

M12: Mats Uhde: 3. 60 m Hürden (12,83 s), 3. Hoch (1,15 m), 3. Kugel (5,77 m), 5. 60 m (9,40 s), 6. Weit (3,43 m)

M13: Kerim Bibic: 6. 60 m (11,06 s)

4 x 50 m Staffel mU12: 3. Simon Beerwerth, Matthes Arndt, Henry Bechara, Emir Uzuncelebi

4 x 50 m Staffel wU10: 4. Lotta Bremer, Mathilda Walter, Rieke van Kempen, Zoé Paramathma

27./28. Januar | Westfälische Meisterschaften II und III, Dortmund

Am zweiten und dritten Tag der Westfälischen Meisterschaften in der Helmut-Körnig-Halle in Dortmund waren Ole Schulte Mesum (M15) und Aurica Mische (W14) von der DJK BW Annen am Start.

Ole konnte in seiner Paradedisziplin, dem Hochsprung, mit 1,68 m den Titel holen. Die Höhe war nicht zufriedenstellend – war Ole doch schon Anfang des Jahres 1,76 m gesprungen. Dafür sprang Ole im Weitsprung mit 5,36 m neue Bestleistung und kam auf den 7. Platz. Auch über die 60 m Hürden lief er im Vorlauf mit 9,57 s neue Bestleistung. Im Endlauf war er mit 9,68 s etwas langsamer und kam auf Rang 8.

Auch Aurica holte einen Titel: Im Kugelstoßen stieß sie gleich im ersten Versuch mit 9,59 m neue Bestleistung, die danach keine andere Athletin übertreffen konnte. Auch im Weitsprung kam sie aufs Treppchen, genauer gesagt auf Rang 3. 4,84 m waren ebenfalls neue Bestleistung, genauso wie die 1,44 m im Hochsprung, mit denen sie auf Rang 5 landete. Nur über die 60 m Hürden lief es nicht so gut. Ihre Zeit von 10,75 s reichte nicht für die beiden Endläufe.

21. Januar | Westfälische Meisterschaften I, Dortmund

Am ersten Tag der Westfälischen Meisterschaften standen für alle Teilnehmerinen und Teilnehmer die Läufe auf dem Programm. Von der DJK BW Annen hatten sich Açelya Uzuncelebi (W15) für 60 m und 800 m sowie Ole Schulte Mesum (W15) für 60 m qualifiziert.

Açelya hat über 60 m mit 8,70 s eine neue Bestleistung aufgestellt, kam damit jedoch nicht in die Finalläufe, was aber zu erwarten war. Über 800 m konnte Açelya an ihre gute Form anknüpfen. Im ersten von zwei Läufen hatte sie sich die vier Hallenrunden perfekt eingeteilt und die geplante Renntaktik souverän umgesetzt. Den Lauf beendete sie in 2:36,14 min und neuer Bestleistung. In der Gesamtwertung schaffte sie es als Achte aufs Podest.

Ole blieb bei seinen beiden Läufen über 60 m mit 8,08 s und 8,06 s jeweils nur knapp unter seiner Bestleistung und kam damit auf Rang 14.

Am 27. und 28. Januar folgt dann der zweite Teil der Westfälischen Meisterschaften, ebenfalls mit DJK-Beteiligung.

    

 

 

07.01.2024 19. Sparkassen-Hochsprungmeeting der LG Kreis Gütersloh 09, Herzebrock-Clarholz

Beim 19. Sparkassen-Hochsprungmeeting der LG Kreis Gütersloh 09 in Herzebrock-Clarholz sprang Ole Schulte Mesum in der M15 auf Rang 2 – höhengleich mit dem Sieger aus Schwerin, aber mit mehr Fehlversuchen. Ole kam nicht so gut in den Wettkampf rein, konnte dann aber mit neuer Bestleistung von 1,76 m überzeugen – 3 cm Verbesserung und auch den ersten Versuch über 1,80 m hat er nur knapp gerissen. Vorausgegangen war ein intensivers Kadertraining in den Weihnachtsferien, das sich gelohnt hat, wie Ole bewiesen hat.