Herrenmannschaften

1. Herren: Verbandsliga

Numan Yagci
Yavor Andreev
Klaus Hellmann
Andreas Schneider
Lars Willhardt
Dennis Streck

Vor Beginn der Saison herrschte bei den Spielern der 1. Herrenmannschaft aus zwei Gründen eine gespannte Unsicherheit über unsere sportlichen Aussichten. Einerseits hatten wir durch die Abgänge von drei Stammspielern und dem freiwilligen Rückzug von Simon in die dritte Mannschaft einen außerordentlichen „Personalwechsel“ zu verkraften, der uns vermeintlich schwächte. Andererseits wurden wir bei der Staffelzusammensetzung einer Gruppe mit Mannschaften zugeteilt, die uns fast alle unbekannt waren und die uns viele recht weite Fahrten ins schöne Münsterland bescherte.

Die Saison begann für uns sensationell erfolgreich. Nach acht Spieltagen waren wir bei einigen sehr knappen Siegen noch ohne Verlustpunkt. Von den letzten drei Partien gingen dann aber zwei gegen die anderen Mannschaften aus der Spitzengruppe (gegen TTF Bönen mit 4:9 und gegen DJK TTR Rheine mit 6:9) verloren. Dennoch lagen wir nach Abschluss der Hinrunde punktgleich mit Bönen und mit einem Zähler Vorsprung auf Rheine auf dem zweiten Tabellenplatz.

Die Rückrunde stand leider für uns unter einem eher unglücklichen Stern. Noch vor dem ersten Spiel zog sich Andreas beim Joggen einen Bänderriss im Fußgelenk zu, und der Heilungsprozess vollzog sich so langsam, dass Andreas kein einziges Rückrundenspiel absolvieren konnte. Hinzu kam, dass in etlichen Begegnungen ein weiterer Spieler wegen Verletzung oder Krankheit ausfiel. Wir erhielten zwar sehr engagierte Unterstützung durch die auch wirklich konkurrenzfähigen Paulo und Manuel aus der zweiten Mannschaft. Dennoch war unter diesen Umständen eine Wiederholung der fantastischen Hinrundenergebnisse nicht möglich. Immerhin beendeten wir die Saison auf dem sehr guten dritten Platz, sodass wir „unterm Strich“ auf eine erfolgreiche Spielzeit zurückblicken. (Klaus Hellmann)

2. Herren: Bezirksliga

Michael Ertelt
Michael Rössel
Paulo Rabaça
Manuel Wattenberg
Jonas Ertelt
Thomas Hollmann

Die neu formierte zweite Herrenmannschaft kämpfte von Beginn an um den Klassenerhalt in der Bezirksliga. Leider verließen zur Rückrunde zwei Leistungsträger das Team, sodass nur der 10. Platz in der Endabrechnung heraussprang. Dies bedeutet, dass die Mannschaft in der Relegationsrunde am 11. und 12. Mai nachsitzen muss.

3. Herren: BezirksKLasse

Simon Woywod
Michael Flachmann
Ingo Visarius
Sebastian Roy
Rainer Herrmann
Thomas Vogel
Tim Rittel
Barbara Pernack

Für die 3. Mannschaft blieb es in der Bezirksklasse spannend bis zum Schluss. Am Ende landete die Mannschaft auf Tabellenplatz 3 und geht nun Mitte Mai in der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga an die Platte. Erfreulich in der Rückrunde war die positive Einzelbilanz aller acht Stammkräfte. Man kann also von einer geschlossenen Mannschaftsleistung sprechen. (Michael Flachmann)

4. Herren: Kreisliga

Stephan Achternbosch
Thomas Röttgerding
Thomas Mokler
Louis Herrmann
Oliver Michler
Frank Wegmann

Die Saison der 4. Herren war nicht besonders von Erfolg gekrönt, da leider sehr oft mit Ersatz gespielt werden musste. Dieses hat dann in der Summe nur zum 10. Platz gereicht, welcher die Teilnahme an der Abstiegsrelegation bedeutet. Dadurch droht nun der Abstieg in die 1. Kreisklasse. Trotzdem gab es auch durchaus Lichtblicke, wie zum Beispiel durch Louis Herrmann und Oliver Michler, welche eine hervorragende Saison gespielt haben. (Frank Wegmann)

5. Herren: 1. Kreisklasse

Marcel Herrmann
Jessica Lehnert
Joachim Gorgon
Detlef Michler
Michael Jander
Ralf Simon
Boris Kiekebusch
Bernd Langhorst

Aufgrund einiger Ausfälle und personeller Engpässe in höheren Mannschaften wurde die fünfte Herrenmannschaft zur Rückrunde zurückgezogen.

6. Herren: 3. Kreisklasse

Tobias Stanek
Ningh Hoang
Raphael von Schwanenflügel
Melanie Schultz

In der Mannschaft stand dieses Jahr der Spaß und nicht unbedingt ein guter Platz in der Tabelle im Vordergrund, da es nicht die Möglichkeit gab aufzusteigen. Trotzdem erreichte die Mannschaft bei oft wechselnden Aufstellungen einen guten dritten Platz. Das Vierersystem war dabei eine nette Abwechslung zum sonst etablierten Sechsersystem. (Tobias Stanek)